Opernhaus Zürich: Heizenergie aus dem Zürichsee Opernhaus Zürich: Heizenergie aus dem Zürichsee

Opernhaus Zürich

  • Wärmepumpe
  • Kesselzentrale
  • Seewasserrückkühlanlage
2008 bis 2011: Sanierung des Opernhauses Zürich: Wärme und Kälte

Opernhaus Zürich

Komplexe Sanierung während der kurzen Sommerspielpausen: Bosshard schloss das Kulturhaus an zwei Seewasserwärmepumpen fürs Heizen und Kühlen an.

FAKTEN

Objekt:
Opernhaus Zürich
Bauherr:
HLK-Planer:
Baujahr:
2008-2011
Anlage:
Wärmepumpe, Kesselzentrale, Rückkühlanlagen
Detailbeschrieb:
Das Opernhaus nutzt die Energie des Zürichsees: Im Winter entzieht es ihm die Wärme, im Sommer nutzt es ihn zur Kühlung. Das Kulturhaus fasst das Seewasser in einer Tiefe von 15 Metern und leitet es zur eigenen Wärmepumpe. Mit dieser klimaschützenden Heiz- und Kühlmethode unterstützt das Opernhaus die umwelt- und energiepolitischen Ziele der Stadt Zürich (2000-Watt-Gesellschaft). Auch die benachbarte Neue Zürcher Zeitung NZZ nutzt den See als Energiequelle.