Fernleitungen: Das Zürcher Versorgungsnetz ist 150 Kilometer lang Kehrichtheizkraftwerk Josefstrasse: Liefert seit 1924 ökologische Fernwärme Übergabestation: Fernwärme kommt als fertige Nutzwärme direkt ins Haus Nutzwärme: Energieträger der Fernwärme (Zürich Wärme) ist Wasser oder Dampf

Fernwärmestationen

  • Sinnvolle Energienutzung
  • Energieträger Wasser oder Dampf
  • In Zürich 80% CO2-neutral
  • 5 Fernwärmegebiete
  • Günstige Gesamtkosten
Plug And Play: Einfacher Anschluss an die Fernwärme

Nutzwärme direkt ins Haus

Weil zu 80 Prozent CO2-neutral, mehrheitlich erneuerbar und einheimisch, ist Zürich Wärme eine sinnvolle Heizenergie. Bosshard schliesst Ihre Liegenschaft ans Netz der ökologischen Fernwärme an.

Vier Fünftel der Zürcher Fernwärme sind CO2-neutral. Die fertige Nutzwärme kommt durch eine Leitung direkt ins Haus – so verlässlich und bequem wie Wasser aus dem Hahn oder Kabelfernsehen aus der Buchse. Bosshard schliesst Ihre Liegenschaft ans Netz der Zürich Wärme an, sofern das Gebäude in einem der fünf Versorgungsgebiete liegt: Zürich Nord, Zürich West, Hochschulquartier sowie Teile von Wallisellen und Opfikon.

Sauber und trotzdem günstig

Zürich Wärme zählt zu den günstigsten Heizenergien überhaupt: Für ein Mehrfamilienhaus können die jährlichen Einsparmöglichkeiten mehrere Tausend Franken betragen. Bau und Unterhalt der Versorgungsinfrastruktur sind teuer, weshalb die Stadt Zürich nur Liegenschaften ins Fernwärmenetz aufnimmt, die gewisse Wirtschaftlichkeitskriterien erfüllen. Sind sowohl die Anschlussdichte im Quartier als auch der Wärmebedarf der Liegenschaft hoch, hat Zürich Wärme den grössten Nutzen – wirtschaftlich und ökologisch. In Zürich gehört Bosshard zu den erfahrensten Fernwärmespezialisten:

  • Fernwärmeanschlüsse seit über 40 Jahren
  • z.B. CS Tower Hagenholzstrasse oder Europaalle Baufeld C
  • Geprüfte Schweisser für röntgensichere Installation

Heizen mit Abfall

Mehrere Produktionsanlagen liefern die Energie für Zürich Wärme: die Kehrichtheizkraftwerke Hagenholz und Josefstrasse (63%), das Holzheizkraftwerk Aubrugg (14,5%), die Wärmepumpe Walche (4%) sowie zwölf fossile Spitzenlastkessel (1,5%). Abhängig von Jahreszeit und Wärmebedarf erhitzen sie Wasser auf 90 bis 120 Grad und leiten es in die fünf Versorgungsgebiete. Über 1000 Liegenschaften sind am Netz der Zürich Wärme angeschlossen: Industrie und Dienstleistungsbetriebe, Spitäler, öffentliche Gebäude und private Haushalte.

Downloads

Zürich Wärme

Die nachhaltige Heizenergie aus der Stadt Zürich

 
 
PDF