Entmineralisiertes Heizungswasser: Massiv weniger Ablagerungen in Heizkörpern Schützt am besten: Enthärtetes, salzarmes und alkalisches Heizungswasser

Demineralisierung Heizungswasser

  • Keine Kalkschäden
  • Keine Korrosionen
  • Kein Lochfrass
  • Kein Leistungsabfall
Entmineralisiertes Heizungswasser erfüllt Normen und Herstellervorgaben

Demineralisierung Heizungswasser

Die Faustregel ist simpel: Je weniger Mineralien, Salze, Kohlensäure oder Sauerstoff im Wasser, desto weniger Ablagerungen, Korrosionen und Schäden an Ihrer Heizung. Darum demineralisiert Bosshard das Heizungswasser vor der Erstbefüllung.

Kalkstein bildet sich an den Heizflächen, den wärmsten Stellen einer Heizung. Schon geringe Ablagerungen beeinträchtigen den Wärmeübergang und können die Heizung schädigen. Für die Heizung auch ungesund sind Sauerstoff und Kohlensäure, die Korrossion oder Lochfrass begünstigen. Wichtig zu wissen: Viele Hersteller lehnen Garantieleistungen ab, sofern das Heizungswasser nicht die von ihnen geforderten Werte erfüllt!

Weil enthärtetes, salzarmes und alkalisches Wasser am besten schützt, deminieralisiert Bosshard jedes Heizungswasser bei der Erstbefüllung, so dass es international anerkannte Normen wie beispielsweise 384/1 des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA) erfüllt. Die Vorteile der Wasserbehandlung:

  • Kaum Kalkablagerungen
  • Keine Säure- und Lochkorrosionen
  • Stabilisierter pH-Wert (mindestens 8,2)
  • Kein Leistungsabfall
  • Längere Lebensdauer

Fussbodenheizungen entschlammen

Wer die Heizungsanlage mit unbehandeltem Leitungswasser füllt, sieht sich Jahre später mit der Verschlammung konfrontiert. Vor allem Fussbodenheizungen sind mit Magnetitschlamm verstopft. Die Folge sind Energie- und Wärmeverluste. Bosshard spült und reinigt in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Wassertechniker alle Leitungen und bereitet das Heizungswasser neu auf. Gerne beraten wir Sie persönlich: Telefon 044 360 46 66.